• 53

    Vukovar oder Die Lebenden und die Toten

    Vor exakt 30 Jahren tobte rund um die ostslawonische Stadt Vukovar die längste und verlustreichste Schlacht des Kroatien-Krieges.

  • 52

    PRIJATNO! Essen und Trinken im ehemaligen Jugoslawien

    Fleisch auf Fleisch mit Fleischsauce! Das ist ungefähr das, was den meisten Leuten einfällt, wenn sie an Jugo-Küche denken. Doch es gibt mehr.

  • Ballaballa-Balkan liest Krach mit Tijan Sila

    Punk, Pfalz und Baseballschlägerjahre. In Tijan Silas Roman Krach geht es um den 18-jährigen Gansi, der eigentlich Sabahudin heißt. Er spielt Gitarre in einer Punkband und tourt durch versiffte autonome Zentren des vereinigten Deutschlands 1998 und muss sich dort mit Nazis herumschlagen. Gansis Eltern kommen aus Bosnien, er ist in Deutschland aufgewachsen. Sein älterer Bruder ist ein Chirurg und Bildungsaufsteiger, der sich daran stört, dass die Deutschen sich immer noch für was Besseres halten. Seine beiden kleinen Schwestern hören Tic Tac Toe und sind in der ersten Klasse sitzen geblieben. Seine Eltern haben einen Trödelladen, den sie aber lieber Antiquariat nennen. Gansi interessiert sich nicht sehr für seine Herkunft, denn er ist Punk und Punks don't give a fuck. Doch als Hikmet aus dem Bosnienkrieg in seine Klasse kommt, ist Gansi gezwungen, sich mit seiner Herkunft auseinanderzusetzen. Mit Tijan Sila sprechen wir darüber, wie Identitäten und Zugehörigkeit Ende der 90er verhandelt wurden und warum er neben Deutsch und Bosnisch auch auf Pfälzisch schreibt.

Neues vom Ballaballa-Balkan

Der Podcast für Polemik und Palaver vom Ballaballa-Balkan. Mit dem grimmigen „Kroaten“ Danijel Majić und dem Nationalismusbehinderten Krsto Lazarević.

Podcast abonnieren

Danijel Majic

Die Familie von Danijel Majić stammt ursprünglich aus Tomislavgrad. Das liegt zwar in Bosnien-Herzegowina, soll aber irgendwie doch eine kroatische "Stadt" sein. Inzwischen dürfte Danijel direkt nach König Tomislav der zweitbekannteste Mensch mit Tomislavgradbezug auf diesem Planeten sein. Trotzdem scheint man den "stolzen Vaterlandsverräter" in der Herzegowina nicht sonderlich leiden zu können. Danijel vermutet, dass es damit zusammenhängt, dass er sich auch nach mehr als 10 Jahren als Journalist immer noch keinen anständigen BMW leisten kann. Vielleicht fungiert er deshalb in patridiotischen Medien nur als "Kroate" in Anführungszeichen.

Krsto Lazarevic

Krsto berichtete aus Sarajevo, Belgrad und Wien für verschiende deutschsprachige Medien über den Ballaballa-Balkan. Momentan befindet er sich im Berliner Exil. Von seinen Fans wird er abwechselnd als serbischer Faschist, Tschetnik, Kommunist oder Vaterlandsverräter beschimpft. Aufgrund einer Verletzung an seinem rechten Unterarm leidet er unter einer Nationalismusbehinderung, da er nicht alle drei Finger zum serbischen Gruß ausstrecken kann. Gemeinsam mit vielen seiner Landsleute zog es ihn 1992 aus Bosnien-Herzegowina nach Deutschland.